Traudl Junge - Bis zur letzten Stunde

  • Ja, genau, das Buch, dass irgendwie mit dem Film "Der Untergang" zusammenhängt ;)


    Ich dachte, das stelle ich auch gleich vor, wenn ich schon mal dabei bin.


    Das eigentliche Buch hat Traudl Junge bereits 1947 geschrieben. Eigentlich erzählt sie, wie und über welche Umwege sie Hitlers Sekretärin wurde, von ihrem Leben in der Wolfsschanze, vom Berghof, vom 20. Juli 1944 und schließlich von den letzten Tagen im Führerbunker. Dazu hat Melissa Müller - mit deren Mithilfe das Buch erst erschienen ist - am Anfang schreibt diese über Trald Junges Jugend und nach Junges Erzählung über deren Flucht und ihr Weiterleben. Ganz am Anfang steht dazu Junges Vorwort.


    Ich finde das Buch durchaus lesenswert, weil es wirklich einen Einblick erlaubt, wie Hitler zu seinem Umfeld war und wie sie gelebt haben und wie sie Dinge damals empfunden haben. Oder einfach als Zeitzeugen-Bericht ist das Buch durchaus interessant...


    Wieder für die, die es gerne lesen möchten:


    Traudl Junge (Mitarbeit v. Melissa Müller)
    "Bis zur letzten Stunde"
    Hitlers Sekretärin erzählt ihr Leben
    ISBN 3-548-60354-8
    € 7,95 (Deutschland)

  • Ich denke, wenn ich mal wieder Zeit für ein weiteres Buch in der Liste habe, werde ich mir das auch nochmal durchlesen.
    Vor kurzem habe ich Rochus Misch - Der letzte Zeuge gelesen und fand es total interessant, wie er auf "Frau Junge" oder Aussagen dieser über ihn selbst verwies. Es kommt ja nicht so oft vor, dass Zeitzeugen gegenseitig auf sich verweisen und quasi in eine Art Diskussion eintreten, welche Wahrnehmung denn nun die richtigere ist.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)