Das Manhatten-Projekt

  • DAS MANHATTEN - PROJEKT


    TEIL 1


    "Ja, gern, mach ich doch, jawohl nichja, sehrwohl, ja, ja, sie mich auch...!" sagte Klink der ziemlich im Stress war. "Och endlich isser weg dieser olle Schwarze !" sagte Klink genervt und schlug auf den Tisch. Währenddessen geschahen auch "merkwürdige" Dinge im Lager. Lebau fütterte gerade Schulz mit Crép Suzette und Hogen "diktierte" Fräulein Hilda etwas. HIIIILLDAAAAA !!!!! Kommense he.... schrie Klink mit offenem Mund als er die Tür aufmachte. Ich diktiere ihr nur etwas Oberst, nichts was von wichtigkeit wäre !" antwortete Hogan der schon etwas von der Frage des Klinks wusste. Klink, der immer noch entrüstet war, sagte genervt "Nee, jetz. Des geht aber nischt, nichja ? Wenn se unbedingt fummeln müssen dann suchese sich ne andere !" Hogen schaute um sicg und ihm kam ein Geistesblitz. Tja, es gabe hier nur noch die Kalinke, also wenn sie uns...!" Kaum hatte Hogan seinen Satz fertig wurde er durch das RAUS !!!!! von Klink unterbrochen. Hogan schien wenig beeindruckt zu sein von der Wut des Oberst und ging zurück zu seiner Baracke. Vor der Baracke standen Lebau und Feldwebel Schultz. Lebau fütterde Schultz mir Crép Suzette. "Komm Lebau, sagte Colonel Hogan als er zum Eingang der Baracke kam. "Schultz muss doch abnehmen sonst platzt er noch wenn du so weitermachst !" "Na gut, Colonel, isch komme !" Beide gingen daraufhin hinein und Schultz blieb fassungslos vor der Baracke. "Hallo C-Colonel, un w-was rausgekrieg-gt beim alten K-klink ?" fragte Newkirk. "Ja," flüsterte Hogan, Los Newkirk hol Baker und den rest der truppen und bring sie runter, ich glaube Klink hat was heißes was wir nicht haben !" "Ja bei diesem kalten Wetter könnten wir so twas gebrauchen, Colonel !" sagte Lebau grinsend und kletterte mit Hogan runter in den Tunnel.


    Eine Minute später war die Truppe versammelt und Kinch hatte eine neue Abhörtaktik eingebaut, eine die etwas lauter war als die Kaffeekanne in Hogan's Büro. "Los schalt ein, Kinch !" sagte Hogan und plötzlich waren Klink und Hilda zu hören. "Also Fräulein hilda, nehmen se folgendes auf, als Brief, nichja. Folgendes: An General Burkhalter im Hofbräuhaus, na mein Dickerchen, wie wars so in der ollen Bude, hats ihnen gefallen ? Nun spaß beiseite. Der Schwaze, der Hofstetter hat gerade beir mir angerufen und sagte irgendetwas von einem komischen Projekt, einem Raketen-Manhatten projekt, wissens was drüber, denn ich möchst auch nach Manhatten um ne Rakete zu bauen, dort muss es seh schön sein nichjar. Also, des wars. Unterzeichnet Oberscht Klink !" diktierte Klink Fräulein Hilda. "Schickens es ab, Hilda !" fügte Klink hinzu und Hilda verließ das Büro ohne kommentar. Kinch brach die abhörleitung im Tunnel ab. Raketen-Projekt ? fragte Hogan. "Hatten wir nich einmal mit so etwas zu tun ?" "Schon oft, Colonel, ich hab ja schon mal ne flasche Rakete gebaut aber sie habens sie nicht gekriegt sondern sie mussten eine echte entschärfen, wissen sie noch, wo Klink de....!" sagte Carter und wurde von einem "WIR WISSEN ES !!" von Hogan, Lebau, Kinch, Newkirk und Baker unterbrochen. Plötzlich begann erneut eine durchsage. Kinch legte sofort die leitung frei. In Klinks Büro klingelte des Telefon. "JA, hier Klink am Rohr, wo is ihr Leck ?....Ooooh, wirklich ? Das ist ja interessant. Was ?....Sie meinen doch nicht die Russin, diese eine die begierieg ist ?...Die?...Wahnsinn....Ja, ja, Heil, ja, sie mich auch !" Plötzlich sprang Lebau in die Höhe vor freude während Kinch die Leitung wieder Trennte. "Oh, meine Marya, sie kommt zu mir zurück, oh wie ich sie liebe !" "Nun bleib mal auf dem Teppich, Lebau, wir wissen ja nicht mit wem sie nun antanzt. sagte Kinch. Hogan nickte und dann gingen alle wieder nach oben. Nach 10 Minuten gab es einen Apell, es war 16:00 Uhr. "So, zähl ma mal, oans, zwoa, droa, vier, fünf, sechs, seben, ocht, noan, zhn, elf, zwölf, droazehn, vierzehn, fünfzehn. So alle san da, Herr Oberscht !" sagte Schultzie der Rapport machte. "Also. Meine Lieben Kriegsgefangenen, hete haben wir die ehre das General Hof.. äh...Hochstettef, der Schwarze, den ehrwürdigen General von Richter mit seiner bezaubernden Marya herbringt, deswegen muss alles perfekt sein auch ihr. Meine lieben, und nun, wenn alles glat wie der dünnschiß läuft, gibts vielleicht en Ordern für misch, eueren Herrn papa Klink !" sagte Klink der ehrwürdig aber denneoch enttäuscht dastand. Dann kam der Wagen des Generals zum Tor herein. Klink öffnete die Tür von Marya, kaum war sie draußen und erblickte Hogan, hieß es: "Komm mir in die arme Schnüllerbäckchen und lass dich knuddeln !"







    So jetzt seid ihr dran, schreibt weiter zu dieser Geschichte, über das Manhatten-Projekt (nur zur info, in diesem Projekt geht es um die erste Atomrakete), über die sache mit Marya und alles weitere...

  • aha? hat einer von euch beiden mal auf das datum geguckt?
    der thread is von vor über einem jahr und bombenspezialist war am 20.01 das letzte mal on
    aber ich will euch ja nicht den spaß verderben, ihr dürft ja noch hoffen :D :D :D


    es heißt übrigens Manhattan, und wer den letzten satz gelesen hat, weiß, dass andere user die geschichte weiterschreiben sollen, warum macht ihr das nicht?