• Der Neue


    Wie er es hasste. Schnee, Regen, Schnee, Regen. Newkirk stapfte alleine durch den Wald. „Gibt es in diesem Land auch mal Sommer?“ Der junge Brite stotterte genervt vor sich hin. Wieder einmal hatte er einen Einzelauftrag, schon zu dritten Mal diesen Monat. Langsam befürchtete er Hogan könnte ihn nicht leiden oder er hätte wohl irgendwann tatsächlich über die Strenge geschlagen. Seufzend ließ er sich hinter einigen großen Gebüschen nieder. Hier wollte er auf seinen Kontakt warten. Einige Minuten waren vergangen, als er Motoren über sich hörte. „Verdammt, was soll das denn? Für heute war kein Angriff geplant.“ Trotz der Überraschung blieb er ruhig, schaute sich um. Nichts zu sehen. Sann, nur knapp hundert Meter neben ihm, Mündungsfeuer. Die Deutschen hatten die Bomber entdeckt. Newkirk duckte sich. Er hörte das Heulen der Maschinen, vereinzelt sogar herabfallende Bomben und deren Detonationen. Sein Puls und sein Atem wurden schneller, Angstschweiß schoss in seine Hände. Ein kurzer Blick auf seine Uhr verriet ihm, dass sein Kontakt schon zehn Minuten überfällig war und wohl gar nicht mehr kommen würde. Toll, dachte Peter sich und die fliegen genau in Richtung Lager! Langsam stand er auf, schaute sich um. Die sind bestimmt überall, Mist. Das wird dauern. Frierend machte er sich auf den Weg, ständig musste er sich verstecken. Im Wald wimmelte es von Soldaten.


    Zuerst hörte er ein Rauschen, dann schnell darauf ein Knistern und lautes Knacken. Ein kurzer Aufschrei und Newkirk lag flach auf dem Boden. Sein Kopf schmerzte vom Aufprall und er brauchte einige Sekunden um wieder zu sich zu kommen. Er rappelte sich auf, ging aber sofort in die Knie zur Tarnung. „Oh Junge“ Neben ihm lag ein alliierter Pilot. Newkirk beugte sich über ihn „hey Kumpel, alles klar?“ Er rüttelte ihn leicht, als er nicht sofort antwortete. „Wir müssen hier weg.“ Peter hatte keine Zeit und auch keine Gedanken für Formalitäten, die er ja auch sonst nicht so genau nahm. Er half dem jungen Offizier auf die Beine, doch dieser brach sofort stöhnend zusammen. „Mein Bein.“ brachte er nur leise hervor. In Newkirk stieg langsam aber sicher die Panik auf. Hektisch blickte er sich um. Noch Keiner da. Gut. „Sei leise“ sagte er eindringlich zu dem Amerikaner, dann packte er ihn, nahm in auf seinen Rücken und lief so schnell es ging los.


    Es waren nur noch 500 Meter, doch die kamen ihm ewig lang vor. Er wusste, jetzt musste er noch vorsichtiger sein, die Scheinwerfer würden sie sonst sofort finden. Peter atmete erst wieder auf, als sie beide sicher unten im Tunnel waren. Erschöpft lehnten sie beide an der Tunnelwand. Hogan und die Anderen kamen aus dem Funkraum auf sie zu. Sie alle staunten nicht schlecht, als sie sahen, das Newkirk Besuch mitgebracht hatte. „Wen hast du da noch mitgebracht?“ Stieß Carter sofort hervor. Peter antwortete grinsend und schulterzuckend: „Keine Ahnung, der ist vom Himmel gefallen“ und verdrehte dabei die Augen. Hogan der allem Anschein nach sehr überrascht wirkte ging auf die Beiden zu und kniete sich neben den Neuen. Dann lächelte er und sagte: „Willkommen im Stalag 13, schön dich wieder zu sehen, Robby.“ Allen viel die Kinnlade runter, als sie sich das Bild, dass ihnen gerade geboten wurde, genauer betrachteten. „Mondieu“ kam es von LeBeau. Jetzt wussten sie wer dort vor ihnen lag. Robert Hogan jr.

  • nette kurzgeschichte. wie alt ist denn hogan bezüglich ob es überhaupt klappen könnte, das sein sohn pilot etc. pp. sein könnte.


    offizier wird man ja heutzutage erst mit hmm...moment. man benötigt abitur... bzw. rein logisch 10. klasse und berufsausbildung. also sollte man schon 19 jahre alt sein. evtl. 20. dann brauch man 3 jahre (heutzutage) ausbildung bis man leutnant ist. wenn hogan nicht so früh angefangen hat, vielleicht mit 18,..müsste hogan ja mindestens 23 +18...41 sein. is der so alt? ^^



    oje das war vielleicht nen hieb in die seite, bräuchte eigentlich nicht sein, da ja so einiges nicht klappt bei EKVH ^^


    :D :D :D



    ansonsten nette kurzgeschichte...

  • Danke ;) Bin immer für Kritik offen.


    Also als Colonel könnten die 41 schon hinkommen. Aber es ist ja auch nicht heutzutage sondern in Kriegszeiten... und wenn einem die Soldaten bzw. Offiziere ausgehen, wird halt schneller befördert.