Posts by Che_Guevara

    Der schönste Uboots-typ der Welt =)


    Hier das Modell in 1/72 von Revell "out of Box" ohne Ätzteile


    [Blocked Image: http://modellversium.de/galeri…r/1689-u997turmhinten.jpg]


    [Blocked Image: http://modellversium.de/galerie/bilder/1689-u997.jpg]


    Ich würde jedem mal empfehlen Silent Hunter 3 zu spielen, das ist ein Traum von einem Spiel und einigermaßen realistisch^^


    Ein paar nette Filmchen zu diesem Thema


    http://www.youtube.com/watch?v=adoLjpJIVPk


    Die Wolfsrudel


    http://www.youtube.com/watch?v=IbDhBCZ1oi0



    Regards,
    Che.

    Quote

    Schließlich ist es häufig falscher natinalstolz der zu kriegen führt und zu zwei ganz bestimmten Kriegen geführt hat.


    Was ist denn dann für dich "richtiger Nationalstolz" ?



    Was Deutschland ausmacht ?


    Sich über Kleinigkeiten künstlich aufregen und sich gerne in Szene setzen, damit jeder sieht wie wichtig man doch ist.


    Desweiteren...


    Quote

    Das ist ja bahrer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!


    Typisch deutsche Argumentationsweise.




    Regards,
    Che

    Quote

    Und böse 68er hin oder her. Dass Dir n bißchen (ganz schön dolle, deswegen wurde es ja kritisiert) Nazitum lieber ist,....


    Bitte ???


    Das habe ich zu keinem Zeitpunkt behauptet und ich habe niemals anti-semitische oder anti-demokratische Äußerungen von mir gegeben!! (USA, AAK etc.)
    Scheinbar ist für dich konservativ gleichbedeutend mit stupidem "Nazitum", wobei dies völlig unzutreffend ist.




    Regards,
    Che.

    hmm, da können die ach so modernen 68er Pseudo-revolutionäre, die sich heute in der Politik immer mehr breit machen (<<--- vorzugsweise Grüne und SPD) ja richtig stolz auf sich sein, mit ihrem anti-autoritären Erziehungsmodellen.
    Lieber unter dem "talaren Muff von tausend Jahren", als das was sich nun in Deutschland abzeichnet, eine völlige moralische Verwahrlosung der Bevölkerung. Diese "Missgeburten", wie sie sich selbst ja treffend bezeichnen sind das Abfallprodukt eines Entwicklungsprozeßes, der in den Unruhen und Forderungen der 60er Jahre begründet wurde.


    Regards,
    Che.

    Quote

    Original von Rommel


    Verschwörungstheorie?
    Vielleicht sollten wir den Amerika-Fans mal die Augen öffnen, dass Amerika eben nicht immer für die ach so geliebte "Freiheit" einspringt, sondern auch mal gerne die eigenen Interessen mit Waffengewalt durchsetzt und sich einen Dreck (man verzeihe mir den Ausdruck) um das Wohl und Wehe der Bevölkerung kümmert.


    Dann macht das mal bitte mit Fakten !


    Regards,
    Che.


    Sieht aus wie ´ne Spritze für Sahnetorten


    Regards,
    Che.

    Finde die reaktion der Lehrerin total übertrieben, etwas kleinkariert das junge Fräulein, das ist echt ungLaublich. Bestimmt eine der verkorksten 68er Generation, anti-autoritäre Erziehung und ähnlich dummer Quark.


    Quote

    Sie ist und war nicht unumstritten, unsere deutsche Nationalhymne. Vor allem die ersten Silben gleicher Strophe erhitzen in regelmüßigen Abständen verschiedene Gemüter. "Deutschland, Deutschland über alles...", was wollte uns der Dichter Hoffmann von Fallersleben damit sagen?


    Anfang des 19. Jahrhunderts gab es keine deutsche, vor allem einheitliche Nationalhymne. Zersplittert und uneins mit sich selbst sang jedes deutsche Land eine eigene Hymne. Die Preußen schmetterten: "Heil dir im Siegerkranz!", die Bayern formulierten es nicht so pathetisch: "Heil unserm König, heil, Langleben sei sein Teil!" und selbst die Thüringer im kleinen Weimarer Großherzogtum sangen ihre eigene Hymne: "Möge Gott dich stets erhalten, Weimars edles Fürstenhaus".


    Als deutsche Nationalhymne galt vor 1866 das Lied "Was ist des Deutschen Vaterland" von Ernst Moritz Arndt (1769-1860), gedichtet 1813 und 1825 komponiert von Gustav Reichardt (1797-1884). Die "Wacht am Rhein" wurde 1840 von Max Schneckenburger (1819-1849) gedichtet. In dieser Zeit fing der damalige französische Regierungschef Thiers an darüber zu schwadronieren, dass der Rhein die französische Ostgrenze sein müsse und verursachte damit einen Sturm der Entrüstung (Rheinkrise). 1854 komponierte Karl Wilhelm (1815-1873) die Melodie. Am 11. Juni 1854 wurde das Lied in Krefeld zur Feier der silbernen Hochzeit des nachmaligen Kaisers Wilhelm I. mit nachmaliger Kaiserin Augusta erstmals gesungen. Bei Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 wurde die "Wacht am Rhein" zur deutschen Volkhymne. Auch wenn die "Wacht am Rhein" heute fasst vergessen ist, so erfreute es sich damals einer großen Popularität. Es ist kein "Angriffslied", denn der Rhein sollte ja nur verteidigt werden und es ist auch weit weniger martialisch als z. B. die heute noch leidenschaftlich gesungene französische Nationalhymne "Marseillaise".1841 dichtete der demokratische Patriot Hoffmann von Fallersleben auf der geschichtsträchtigen Nordseeinsel Helgoland den Text für das "Deutschlandlied". In der umstrittenen ersten Strophe forderte er, territoriale Interessen der zahllosen Dynastien einem einheitlichen Deutschland unterzuordnen. Im ursprünglichen, Hoffmannschen, Sinne hat also die erste Strophe rein innenpolitischen Charakter.

    #



    Der Brief





    Regards,
    Che.

    Quote

    Klein Hans hat einen Globus bekommen und fragt seinen Vater " Sag mal Papi wo ist denn Amerika ?" Vater zeigt die grosse USA. Dann fragt Hans "Und wo ist die Sowjetunion ?" Papa zeigt ihm auch die auf dem Globus. "Und wo ist Grossdeutschland ?" Papa zeigt ihm auch dieses -"Mein Gott wenn der Führer das wüsste..."


    Kann sein ich gRad verplant bin weil morgen die Schule wieder anfängt, aber ich versteh den nicht


    Regards,
    Che.

    Quote

    Der KZ-Häuptling von Auschwitz fragt einen Neuankömmling, wie alt er denn sei
    der Neue sagt:
    Morgen, 24 Jahre alt
    Darauf der SS-Commander :
    Sie Optimist


    Denn kenn ich anders ^^


    Hitler besucht ein KZ, geht er eine Gruppe von Häftlingen ab und fragt sie nach ihrem Alter. Antwortet der Erste " 37 jahre alt", sagt Hitler "Gut, Gut", der nächste antwortet " 48 Jahre alt", darauf Hitler "Hervorragend!".
    Der nächste in der Reihe ist ein kleiner Bursche, als Hitler ihn frag meint er, ICh werde bald acht, darauf Hitler " Bist du sicher ?".



    Hiermit distanziere ich mich von jeglichem rechten wie linkem Gedankengut und wollte mit diesem Witz, keine Volksgruppe verletzen.


    lôl, da fällt mir ein was russ. Soldaten gesagt haben, als sie zum ersten Mal in ein deutsches Haus kamen.


    "Uiiii, Licht aus Decke und Wasser aus Wand."



    Regards,
    Che.

    Da fällt mir ein Lied ein xD


    1. Zehn kleine Meckerlein,
    Die saßen mal beim Wein.
    Der eine wußt' von Goebbels was,
    Da waren's nur noch neun.


    2. Neun kleine Meckerlein,
    Die haben was gedacht,
    Der eine hat es laut gedacht,
    Da waren's nur noch acht.


    3. Acht kleine Meckerlein,
    Die haben was geschrieben,
    Bei einem fand man's Manuskript,
    Da waren's nur noch sieben.


    4. Sieben kleine Meckerlein,
    Die malten einen Klecks,
    Der eine sagte „Hermanns Bauch”,
    Da waren's nur noch sechs.


    5. Sechs kleine Meckerlein,
    Trafen einen Pimpf,
    Der eine sagte „Lausebalg”,
    Da waren's nur noch fünf.


    6. Fünf kleine Meckerlein,
    Die spielten einst Klavier,
    Der eine spielte Mendelssohn,
    Da waren's nur noch vier.


    7. Vier kleine Meckerlein,
    Die sprachen über Ley,
    Der eine sagte „immer blau”,
    Da waren's nur noch drei.


    8. Drei kleine Meckerlein,
    Die hörten Radio,
    Der eine hat zuviel gedreht,
    Da waren's nur noch zwo.


    9. Zwei kleine Meckerlein,
    Die fragten nach dem Zweck,
    Des Mythos von Herrn Rosenberg,
    Da war noch einer weg.


    10. Ein kleines Meckerlein,
    Ließ dies Liedchen sehn,
    Da kam er nach Oranienburg,
    Da waren's wieder zehn.


    - Mit „Hermann” ist selbstverständlich Hermann Göring gemeint.


    - Robert Ley: Führer der „Deutschen Arbeitsfront”, in die 1933 alle Mitglieder der bisherigen Gewerkschaften und der bisherigen Arbeitgeberverbände und alle bis dahin unorganisierten Arbeitgeber und Arbeitnehmer zwangsweise überführt wurden.
    Bezeichnender Spitzname des Robert Ley: „Reichstrunkenbold”


    - Mythos: „Der Mythos des 20. Jahrhunderts” war eines der Bekenntnisbücher des Nationalsozialismus.


    Regards,
    Che.