Posts by EKvH-Clan

    In der Demo sollte Wake enthaöten sein.... Ich spiele auch noch gerne BF42, für mich einfach das Spiel mit dem größten Spaßfaktor. Besitze beide Addons wobei ich aber lieber Road to Rome spiele....


    Spiele meistens offline, aber welche Kampange meinst du? Für mich is ne Kampange was anderes wie das was BF bietet :D

    Quote

    Original von Taskipo
    A Mädle das WoW spielt? Selten :].Lass mich raten du spielst Allianz und da einen weiblichen Nachtelfen?


    Ich hab auch mal gespielt, allerdings wurde ich immer nur etwa Level 30 da die Quests immer das selbe sind und man einfach zu lange braucht bis es wirklich Spaß macht. Ausserdem machen MMORPGs viel zu süchtig da ständig neue Inhalte kommen


    P.S.: Schönes Wallpaper, wo hast du das her? :)


    Ich bin mal so frei und beantworte deine Frage. Sie spielt eine Blutelfen Hexenmeisterin auf der Seite der Horde, wie es der zufall so wollte auf dem gleichen Server wie ich.... ;)

    Quote

    Original von Lord Ashfield
    mein Cousin hockt vor diesem seltsamen Spiel!


    Für mich wäre das Bodenlos und die Gestaltung der Levels erinnert mich an Super-Nintendo, die Figuren bewegen sich als hätten die ein Brett als Rücken, und selbst 4 Beiner bewegen sich im Spiel absolut falsch, nach gesetzen der Natur würden die Umkippen, da sie auf einer Seite beide Beine gleichzeitig anheben :rolleyes:


    Das die Grafik nicht mit einem Crysis oder ähnlichem mithalten kann ist vollkommen klar, schließlich ist es mittlerweile schon 3 Jahre alt. Zum anderen sollte ein Online Rollenspiel möglichst auf vielen und dementsprechend alten Rechnern laufen. Der World of Warcraft typische Grafikstil zum anderen stammt von den Vorgängern der Warcraftserie, oder würdest du es begrüßen wenn Superman aufeinmal lila/grün tragen würde? :D


    Quote

    Original von Lord Ashfield
    Und Denken muss man auchnicht - ich selbst spiele gerne Silent Hill - anfangs sind die Rätsel zimlich unlogisch, bis man dahinterkommt und dann mit einem A-ha effekt das Rätsel löst, je nach Schwirigkeitsstufe ist das Rätsel zimlich hoch!


    Zum einen hast du da recht weil sich viele Aufgaben (Töte 10 von denen, sammel 10 von denen) wiederholen. Wobei es im späteren Spielablauf Gegner gibt die man nur mit 24 mitspielern und einer guten Taktik töten kann. So kann es auch vorkommen das sich eine Gruppe wochenlang am gleichen gegner versucht!

    Quote

    Original von Flo_Hogan
    So kanns gehn...spiel das SPiel seit neues Schuljahrbeginn nicht mehr, da ich esmal probierte 1 monat nicht zu spielen und somit aufhörte....
    Aber ich muss sagen, es ist zwar am Anfang bissel blöd aber 1. gibts ja noch andre Spiele und 2. mein SChulnoten durschnitt ist seitdem um 2 noten verbessert:D....ausserdem vernachlässigt man durch WoW seine Freunde und andre Hobbies total: Alles kommt zu kurz!
    ICh kann den WoW spielern nur raten: Ist zwar blöd am Anfang weil man dann doch noch spielen will aber im Endeffekt ists das Beste;)


    Trotz wow habe ich letzte woche mein Abschlussprüfung als Technischer Zeichner erfolgreich abgeschlossen, genauere ergebnisse habe ich leider noch nicht, aber wird wohl so wie mein Berufsschulzeugnis werden (Schnitt 2,1 ich weiß geht besser aber mir reichts ;D). Ich unternehme mindestens am wochenende etwas mit meinen Freunden, also wie ich finde hab ich mit dem für mich wichtigen Personen genug umgang ;D. Ich habe einen wau wau um den ich mich kümmere, gehe ab und zu fussball spielen sowie ins fitnessstudio. Also ich wüsste nicht was ich da noch groß ändern sollte, im Berufsleben läuft alles klasse, das einzigste was fehlt is vllt die Freundin aber wenn ich ehrlich bin kann ich imo auf die auch ganz gut verzichten xD


    Naja soweit zu mir ;D

    Quote

    Original von Dark Angel
    Ich glaube Hamilton. Ich gönne es Ihm und dann is dieser blöde Alonso endlich vom Thron runter.


    Aber F1 seh ich mir nur noch selten an, ohne Schumi ist es irgendwie doof. Was da noch von Deutscher seite kommt ist ja schon bald peinlich. Das einzige was von Deutscher seite noch zu erwähnen ist, ist Sebastian Vettel, der ist wirklich ein ausnahmetalent. Aber den rest, kann man vergessen.


    Mh wieso? Also ich finde die anderen deutschen ( mit ausnahme von Porno Ralle ;D) fahren doch eigentlich ganz gut. Sutil hollt einiges aus seinem Spyker raus, bisher ist kein Teamkollege an ihn herran gekommen. Rosberg fährt auch konstant genauso wie Heidfeld und ich persönlich halte nichts davon dann man den Herr Vettel sofort so hochlobt ( Keine Frage er hat Talent) bisher konnte er auch nur bei Regenrennen, wo sowieso Chaos herschte überzeugen. Man muss wirklich sehen wie sich das weiterentwickelt.

    Passend zum WM Endspurt der Formel 1 mal eine kleine Umfrage, welcher der 3 möglichen Titelaspiranten das "Rennen" macht.


    Mein favorit ist Hamilton, is irgendwie der einzigste dem ich das gönnen würde.


    Aber eure Meinung ist gefragt!


    Safety!

    Quote

    Original von Arky
    In RO redet man aber viel über WoW und ich denk das is umgekehrt nicht so, deshalb kann man sich aus Erzählungen nen Einblick verschaffen. Und es ist nicht so dass die RO spieler WoW schlechtmachen, sie spielen es ja :P aber es is Tatsache dass ein geskillter RO spieler sich in 2-3 Wochen nen lvl 64 Char hochzieht in WoW. Ro kann man auch nich mit WoW vergleichen weil es ein oldschool spiel ist, man muss 500% mehr Ehrgeiz und Durchhaltevermögen aufbringen. Man wirft da ziemlich fix die Flinte ins Korn. Ich denke deshalb ist der Erfolg auch nich mehr so da weil es Neueinsteiger so schwer mit dem Einstieg dort haben, außer es macht nen neuer Server auf. Bei WoW kann sich halt jeder x-beliebige hochspielen und was werden ^^ ich gehör zu der Fraktion die Frust auf WoW schieben weil so viele Ro Spieler dahin geswitcht sind =p aber ok, Ro war früher auch mal besser die haben zu viele assige updates rausgebracht ^^


    Naja in wow gehts halt nur nich ums lvl 70 sein, denn mit der höchsten Spielstufe geht das eigentliche spiel erst richtig los.
    Und dementsprechend fallen auch die meisten Spielstunden auf die höchste Spielstufe.

    Is zwar schon en bissl älter das Thema (^^) aber ich kann dir das erste Addon zu Battlefield 2, Special Forces empfehlen. Macht solo wie auch im inet/lan mächtig viel spaß und bringt auch abwechselung ins "normale" Spielgeschehen.


    Ansonsten kann ich auch nur mods weiterempfehlen, is nunmal kostenlos ;D


    Safety!

    Tag,


    spiele noch aktiv auf dem Realm Nathrezim, habe dort:


    70er Troll Kriegerin
    61er UD Mage
    20er Blutelf Priester (bald 70 :D)


    Desweiteren besitze ich auf dem Realm Mugthol schon einen 70er Mensch Priester ;D


    MfG

    Nachdem ich fast selber mein kleines Fanfic vergessen hätte dachte ich mir das ich die grundlage die ich geschaffen hab nich vergammeln lassen kann deswegen habe ich hier mal ein neues thread eröffnet.


    Ich hoffe für alle neuen das sie viel Spaß beim lesen haben werden und für alle die es schon kennen das das ende des alten Kapitels gut angeknüpft ist. Ich werde versuchen in den nächsten tagen die geschichte weiterzuführen und vllt sogar zu ende zu bringen.


    MfG René (alle rechtscheibfehler dürft ihr finden und sogar behalten :D)


    Auf der Suche


    Kapitel 1 „Die Überraschung“


    „Tower wir bräuchten jetzt die Landeerlaubnis für Ausbildungsflug 536“. „Flug 536 Landeerlaubnis erteilt, Landebahn 2 ist frei!“. Das Flugzeug fliegt noch eine schleife und setzt dann sicher auf dem Asphalt auf. „Gut gemacht, ich denke, mein Kollege, der sie ab der nächsten Woche unterrichten wird, wird sehr zufrieden mit ihnen sein.“ „Danke Colonel.“ Nachdem das Flugzeug sicher zum stehen gekommen ist, steigt der junge Sergeant gefolgt vom schon alt aussehendem Colonel aus der Maschine. Der Colonel wird schon von einem anderen Piloten, einem General erwartet. „Colonel Hogan“ , “General Mitchell“. “Also Colonel nach so vielen Dienstjahren, sehr erfolgreichen Dienstjahren muss ich sagen, bin ich sehr bestürtzt, dass sie uns verlassen wollen”. „General es war mir eine Ehre für mein Vaterland und für die US Air Force dienen zu können!“. „Hogan machen sie es gut“. „Danke General“. Beide verabschieden sich mit einem Händedruck.


    Wir schreiben das Jahr 1954. Colonel Hogan ist nach seiner Befreiung aus dem Stalag13 wieder zurück in die USA gekehrt und setzte seinen Dienst in der US Air Force weiter. Aber er wollte und konnte keine weiteren Einsätze in Kriegsgebieten mehr durchführen, deshalb hatte er sich entschieden sein wissen an neue Rekruten weiter zugeben. Die Jahre in denen er im Krieg seine Einsätze flog lagen schon 23 Jahre zurück aber sie erschienen ihm noch jede nacht in seinen Träumen. Aber oft muss er auch an die Jahre im Stalag 13 zurück denken. Was machen seine alten Freunde, wo sind sie, denken sie noch an die alte gute Zeit?? Fragen über fragen die er sich Tag täglich stellte. Der einzigste zu dem Hogan kontakt hatte war Andrew Carter. Andrew hatte in der Zeit nach dem Krieg neu fuß fassen können, er gründete eine Familie und sein kleines Drogeriegeschäft lief auf gut genug um seine Familie zu ernähren. Carter hatte zwei Kinder, zwei Jungen. Seine Frau Maria hatte er in Deutschland kennen gelernt, sie arbeitete in einem Gasthof in einem kleinen Vorort von Berlin. Dort waren Hogan, Carter, Newkirk und Kinch gelandet nachdem sie ihre letzte Mission erledigt hatten. Dazu aber später. Die Helden mussten dort eine Woche lang übernachten und so lernten sich Maria und Carter kennen. Hogan konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen, als er an die beiden dachte. Mittlerweile war Hogan zu Hause angekommen. Er öffnete die Tür und betrat seine Wohnung, es war ein kleines Haus, an den Wänden des Wohnzimmers hingen überall Bilder aus dem Weltkrieg und natürlich auch aus dem Stalag 13, darunter auch ein sehr großes, welches über dem Fernseher hing. Er nahm es in die Hand, alle waren auf dem Foto zu sehen, sogar Schultz und Klink. Das Foto hatten sie im Tunnel aufnehmen müssen, damit die amerikanischen Befreier die deutschen Soldaten nicht festnehmen konnten. Hogan wurde durch ein plötzliches Klingel an der Haustür aus seinen Erinnerungen gerissen. „Wer kann das den sein??“, dachte Hogan. Er ging zur Tür und öffnete sie. Er erschrak und hätte fast die Tür wieder zu geschlagen. Es war Kinch, Kinch tratt vor und viel dem Colonel in die Arme, auch Hogan umarte ihn. „Endlich habe ich sie gefunden Colonel, endlich!“, sagte Kinch. „Kinch ......, ich hätte nie gedacht dich wieder zu sehen!“, antwortete Hogan.


    Kapitel 2 „Ihre letzte Mission“


    Es ist der 24.April des Jahres 1945, erste amerikanische Truppen erreichen Hammelburg. Es ist 7:00 Uhr, Klink hat schon Besuch und unsere Helden belauschen das Gespräch. „Klink, die Amerikaner werden sehr wahrscheinlich schon heute Abend hier am Lager eintreffen, es wäre für sie besser wenn sie das Lager rechtzeitig verlassen. Denken sie daran ihre Akten zu vernichten, bevor sie das Lager verlassen. Nun zum wichtigsten ich werde die Hälfte ihrer Wachen abziehen, sie werden woanders benötigt!“ „Aber mein lieber Burckhalter wie soll ich die Gefangenen denn ....“ „Klink, ich glaube nicht das ihre Gefangenen so kurz vor der Befreiung noch ausbrechen wollen!“ „Wo sie recht haben, haben sie recht nichahr.“ „Also Leute ihr habt es gehört heute Abend ist es so weit.“ Hubel bricht in der Baracke aus. „Ruhig, ruhig! Kinch funk mal die letzte Nachricht an London, wir beenden unseren Dienst hier.“ „Ich bin schon unterwegs Colonel“ „Wisst ihr was mir grad durch den kopf geht??“. „W-w-was Colonel?“ „Was wird mit Klink und Schultz passieren?“. „Gute F-F-Frage“. „Ich denke das wird unsere letzte Mission! Carter hol mal Schultz“ „Das wird nicht mehr nötig sein, er ist schon auf den weg hier hin“. Schultz kommt nervös in die Baracke gestürmt. „Carta wo hams denn den Colonel?“ „Ich bin hier Schultz“ „Jo mai hamse gehört de Amis also ihre Landsleut kommen heute!“ „Ja Schultz, das wissen wir schon, deshalb müssen wir etwas besprechen. Wir müssen dir was zeigen, Newkirk zeig ihm mal den Tunneleingang.“ „Oh Colonel Hogan sie ham en Tunneleingang. Es wäre vielleicht besser wenn i gehen würd.“ „Nein Schultz bitte.“ „OK.“ Newkirk klopft zwei mal gegen die obere Bettkante. Der Eingang zum Tunnel öffnet sich. „Hogan was is des.” “Ein Tunnel Schultzie, nun aber dazu warum ich dir das zeige. Wenn die Amerikaner hier eintreffen werden, werden Klink und du Festgenommen. Deshalb möchten wir dich und Klink in die Schweiz bringen.“ „Colonel des wär wunderbar“ „Hol mal Klink, dann können wir euch den Tunnel zeigen.“ Nach wenigen Minuten tritt Schultz mit Klink ein. „Colonel Hogan ich hab gehört sie haben einen Tunnel nichahr!“ „Klink das stimmt wir haben den Tunnel schon seit 1942.“ „Was sie haben seit 1942 einen Tunnel unter meinem Lager und ich habe nichts davon gemerkt? Und warum sind sie nie geflüchtet?“ „Das erzähl ich ihnen später! Nun aber wieder zum wesentlichen, hat ihnen Schultz gesagt warum sie in den Tunnel sollen?“ „Ja hat er bereits sie wollen uns in die Schweiz bringen nichahr, wobei ich aber noch immer nicht weiß wie sie das schaffen wollen“ „Wie gesagt später kommen sie erst einmal mit runter“. Klink und Schultz folgen Hogan in den Tunnel, nach der Führung sind beide Sprachlos. „Also Colonel i weiß gar nich wie sie das schaffen konnst.“ „Schultz und Klink wir wollten noch mit ihnen ein Foto von ihnen machen!“ „ Sieh haben sogar en Fotostudio“, stellt Klink überrascht fest. „ Damit haben wir die Bilder für die Pässe von denen ich euch erzählt hab hergestellt , aber nun wollen wir noch ein letztes Erinnerungsfoto machen, wovon dann jeder ein Abzug bekommt.“ „OK Colonel Hogan aber eins müssen sie mir noch verraten woher haben sie all die Materialen her?“ „Cheese auch sie Klink!“


    „Colonel die Amis kommen!!“, ruft Carter. „OK Operation Last beginnt. Klink, Schultz halten sie sich bereit. Die Helden samt Klink und Schultz stürmen durch den Tunnel zum Ausgang. Als erstes guck Lebeau aus dem Ausgang: „Die Lüft ist rein Colonel und das Auto steht bereit“ „OK also los“, ruft der Colonel. Alle rennen nach einander durch den Wald zum preparierten Auto. (Hogan hatte vorher die Kreuze gegen Amerikanische Sterne ausgetauscht). Am Steuer nimmt Carter platz. Die Reise beginnt!!


    Kapitel 3: „Die Reise“


    Carter startet den Motor. „Klink falls wir in eine Kontrolle geraten sollten halten sie sich zurück!! Schultz das gilt auch für sie.“, sagte der Colonel „Jo mai Colonel sie wissens doch das i so schüchter bin.“ „Und ich bin ja so wieso immer so ruhig nichahr!“ „Ja das wissen wir alle aber bitte verhalten sie sich ab jetzt ruhig“. Die fahrt verläuft ruhig keine Kontrollen bis sie ungefähr 10 Kilometer von der Schweizergrenze an eine französische Kontrolle geraten. „Lebeau ich denke du kannst besser Französisch sprechen als ich“ „we mon Colonel“. Lebeau steigt aus dem Auto und fängt mit den französischen Soldaten an zu reden. Nach 2.Minuten kommt Lebeau wieder zum Auto. „Mon Colonel sie wollen uns passieren, aber unter nur einer Bedingung“ „Und das wäre??“ „Nur ich darf Klink und Schultz über die Grenze bringen sie und die anderen müssen hier bleiben“ „Naja wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben. Also Leute für uns ist hier Endstation!!“ „Danke mon Colonel, ich werde so schnell ich kann wieder da sein, falls es länger dauert können sie in einem Gasthaus welchen westlich von hier liegt übernachten.“ „Danke Lebeau und viel Glück!!“ „Klink, Schultz machen sie es gut ich hoffe ich werde sie irgendwann wiedersehen.“ „Hogan ich denke ich spreche auch für Schultz wenn ich sage das sie kein Feind sondern ein Freund für uns waren , nichahr!! Also möchte ich mich auch verabschieden“ „Jo mai machens gut Colonel“ Und schon fährt Lebeau mit den beiden deutschen auf der Rückbank in richtung Schweiz. „Colonel wollen wir in das Gasthaus gehen??“ „Ich denke das wird das beste sein Kinch“. Nach nur wenigen Minuten treffen sie am Gasthaus ein. Sie nehmen sich zwei, zwei Bett Zimmer. „Man wo bleibt der denn?“, sagt Hogan. „Wir haben bereits 1 Uhr Nachts!“ „Vielleicht i-i-ist ihnen w-w-was zugestoßen?“ „Wollen wir das beste hoffen, am besten wir legen uns schlafen“.
    „Colonel Hogan, Colonel Hogan wachen sie auf“. Der Colonel öffnet langsam seine Augen , „Was gibt es den Carter?“ „Lebeau ist am Telefon er will mir ihnen sprechen!“ „Wie spät haben wir es überhaupt“ „E-e-es ist z-z-zehn Uhr C-C-Colonel und wir haben den 27.04.1945“ „Was schon so spät, Carter ich komme“. Hogan folgt Carter zum Telefon. „Lebeau wie geht es dir?? Ist euch was passiert?? Wieso bist du noch nicht wieder hier?“ „Mir geht es gut, Klink und Schultz auch, aber wir sind schon in Bern, die beiden bestanden darauf das ich sie hier hin fahre“ „Wann kommst du wieder??“ „Ich denke ich werde nicht wieder kommen. Ich werde sofort von hier aus nach Paris fliegen“ Eine bedrückende Stille tritt ein. „C-C-Colonel geht es Lebeau nicht gut??“ stille........


    „OK Lebeau ich hoffe wir sehen uns irgendwann wieder,........ , ja das kann ich ihnen ausrichten,.... , tschüss.“ „Was hat er gesagt Colonel“ „Lebau wird nicht mehr wieder kommen er will sofort von Bern wo er im moment ist nach paris fliegen, ich sollte euch sagen das er euch nie vergessen wird und hofft euch wieder zu sehen.“ „D-D-Das gibs n-n-nich!“ „Doch los packt eure sachen zu sammen wir suchen uns eine neue unterkunft“ „aber wo sollen wir hin, wir haben noch kein auto oder Geld“, warf Kinch ein. „Das wird sich schon zeigen“ Die verbleibenden Helden müssen sich jetzt etwas überlegen aber schon nach wenigen momenten hatte hogan eine idee........ . „Jungs auf nach Berlin!!!“ „Aber Colonel was wollen wir in Berlin da ist doch noch Krieg!!!“ „Aber nicht mehr lange Kinch, ich hab grad BBC London gehört die Allierten truppen haben Berlin umkreist es kann sich nur noch um Tage handeln bis die Stadt fällt, und dann werden wir etwas später mit einem Flugzeug wieder nach hause fliegen!!“ „Ja sie haben recht aber wird die stadt und damit auch der Flughafen komplett zerstört sein??“ „Carter, so viel ich weiß gibt es aber noch einen lughafen in Berlin den die Allierten schon besetzt haben“ „O-O-OK auf n-n-nach Berlin!!“ „Ich will ja nicht den Spaß verderben aber wo sollen wir das Geld für den Flug und so hernehmen“ „Kinch wir haben doch Geld aus unseren Tunnel??!!“ „Stimmt, also dann los“. Die vier schlagen sich am ersten tag ihrer reise in die Britische besatzungszone vor (Fanzösisch konnte eh keiner von ihnen) Dort treffen sie dann einen netten Captain der ihnen ihren jeep gibt, mit dem sie dann am dritten tag ihrer Reise in richtung berlin vorstoßen können. Als sie dann in eine Stadt namens Olpe kommen sehen sie jubelde und feiernde Soldaten. „Entschuldigung Sergeant dürfte ich erfahren warum hier gefeiert wird??“ „OH, äh em Colonel, Sir wir feiern den Tod des deutschen Führers Adolf Hitler!!“ „Was hitler ist tod?“ „Ja haben wir grad von unseren truppen aus Berlin erfahren!“ „Hast du gehört Carter, also gibt es eine Person weniger die du nachahmen kannst!!“ „Colonel komm feiern sie ein wenig mit“, sagt der Sergeant. „OK die Zeit haben also jungs ab ins getümmel!“ „S-S-Super“.



    Kapitel 4: „Carters Glück Teil 1“


    Es ist bereits 20:00 Uhr des 10.Mai 1945 als sie in einem Vortort in Berlin eintreffen. Deutschland hat im Kessel von Berlin 2 Tage zuvor aufgegeben. „Kinch such mal den nächst gelegenen Gasthof oder Hotel.“ „Hier ist schon eins“ „ Dann halt mal hier an, wir werden erst einmal hier bleiben bis wir nach hause fliegen können“ „U-U-Und das w-w-wird wann s-s-sein??“ „Das werde ich wohl noch erfragen müssen, mal gucken ob ich hier irgendwelche Allierten finde. Ihr könnt es euch schon mal bequem machen.“ „OK Colonel, Carter und Newkirk kommt.“ Die drei betretten das hotel. „Hallo ist hier jemand??“, ruft Kinch in die kleine Eingangshalle. „Hallo niemand da ?“. Plötzlich kommt um die Ecke eine wunderschönes blondes Mädchen. „Hallo ihr drei was kann ich für euch tun“ „W-W-Wir bräuchten z-z-zwei zwei B-B-Bettzimmer“ „OK wir haben genau noch zwei frei wenn ihr mir folgen würdet“ „A-A-Aber sicher d-d-doch“ Die junge Frau geht eine enge Treppe hinauf, wo sie dann in einen langen Gang geraten. Das Fräulein führt sie zu den Zimmern 103 und 104. „So bitte schön aber wo zu benötigt ihr zwei zwei Bettzimmer?“ „Achso gut das sie es sagen, es kann sein das gleich noch ein Colonel der US Air Force kommen könnte, sein Name ist Colonel Hogan, könnten sie ihm zeigen wo wir unsere Zimmer haben?“ „Aber sicher doch, wenn ihr noch was braucht meldet euch bei mir“ „O-O-OK“. Zuerst aber einmal beziehen die drei ihre zimmer. „Carter w-w-was hälst d-d-du von d-d-der jungen D-D-Dame?“ „Sie sieht sehr nett aus“ „G-G-Ganz nett? Sie i-i-ist der h-h-heißeste Feger d-d-den ich i-i-in den l-l-letzten 5 Jahren g-g-gesehen h-h-habe!!“ „ Du musst aber auch sofort wieder an das eine denken was?“. Wärendessen unten am Eingang..... „Hallo Fräulein, meine Kammeraden müssen vor gut 20 Minuten hier zwei zimmer bezogen haben könnten sie mir sagen wo ich sie finden kann?“ „Sind sie Colonel Hogan?“ „Ja der bin ich“ „OK sie gehen davorn die Treppe hoch dann den langen Gang entlang bis sie zu den Zimmern 103 und 104 kommen dort sind sie untergebracht.“ „Danke“ „keine Uhrsache, Herr Hogan könnten sie ihnen sagen das es um 19:00 Uhr Abendessen gibt?“ „Ja das werde ich“. klopf klopf „herein?! Ach sie sind es Colonel und wann können wir fliegen“ „Mir wurd gesagt nächste Woche am 18.05 um 19:45Uhr. Der Flug geht dann bis London, aber von da aus kommt man ja schnell nach Amerika“ „D-D-Das ist j-j-ja schon m-m-mal etwas.“ „Bevor ich es vergesse in ähm 10 Minuten gibt es Abendessen unten im Vorhof“ In den Verbleibenden 10 Minuten bezieht auch Colonel Hogan sein Zimmer, pünktlich um 19:00 Uhr verlassen sie ihr zimmer um ihr Abendessen zu genießen. Während der nächsten Tage genießen unsere Helden die gute Bewirtung durch Maria und auch ihr letztes Abendessen schmeckt so gut wie das erste:



    Teil 2
    „Mh schmeckt das lecker“ „Haben sie schon das Hähnchen probiert?“ „D-D-Das ist das beste Essen das ich in den letzten 2 Wochen gegesssen habe“ „F-F-Fräulein ähm, w-w-wie heißen s-s-sie überhaupt?“ „Nennt mich einfach Maria, was kann ich für dich tu?“ „Ich h-h-hätte gerne n-n-noch etwas B-B-Bier?“ „Kommt sofort“. Nach dem Essen sind sie alle so voll das sie erst einmal auf ihre Zimmer müssen, bis auf einen, Carter. „Carter kommst du jetzt, wir wollen uns schon schlafen legen“ „Colonel ich komme gleich“ „OK“. „Also Fräulein Maria ich möchte mich für das tolle essen bedanken und für ihre tolle Bewirtung in der letzten Woche und ähm nun ja wollte sie fragen ob sie noch ja ein Gläschen Wein mit mir trinken würden, also zum Abschied“ „Wieso nicht, aber zuerst müsste ich dein Namen wissen“ „Äh ja klar Andrew Carter“ Carter setzt sich an einen Tisch an dem noch Kerzen leuchten „Darf ich sie Maria nennen“ „Aber sicher doch und ich sie Andrew? So hier ist der Wein“ „Aber sicher doch, lassen sie Maria ich schütte ihnen etwas aus“ Carter nimmt die Flasche in die Hand und in dem Augenblick als er Maria etwas einschütten will fällt ihm die Flasche aus der Hand. Der Wein läuft den Tisch hinunter und die Flasche zerschält auf dem Boden. „Oh nein wieso muss ich immer so ungeschickt sein“ „Das macht doch nichts ich habe noch eine, erst einmal wische ich den Boden sauber und dann können wir uns weiter unterhalten“ Maria bückt sich um die Scherben auf zu heben, was Carter im selben Moment auf tun will und bums liegen beide neben einander auf dem Boden. „Au Maria ist tut mir schrecklich leid, geht es ihnen gut, wie kann ich das nur gut machen??“ „Mir geht es gut, pass auf Andrew ich hole jetzt ein Tuch in der Zeit kannst du ja schon mal die Scherben aufheben“ „Ja“ Nachdem die ganze Sauerei beseitigt wurde und Maria diesmal den Wien eingeschüttet hatte. Unterhalten sie sich ein wenig. „Wohnen sie schon immer hier?“ „Ja ich habe das Hotel jetzt von meiner Mutter geerbt, mein Vater ist im krieg gefallen und für meine Mutter wurde es zu einer zu großen Belastung“ „Oh das tut mir leid, wegen ihrem Vater meine ich“ „Und woher kommen sie??“ „USA Texas, mein Vater hat dort eine Farm eine Rinderfarm.“ „Das wär mein Traum in die USA und auf einer Farm leben, weg vom krieg von den Ruinen“ „Ich freue mich schon drauf wieder dort hin zu kommen“ „Kannst du tanzen“ „Ein wenig wieso“ „Hast du lust ich hab nämlich noch eine wunderbare Schallplatte“ „Ich kann es versuchen“ „Kennst du Comedian Harmonists?“ „Nein“ „Mein lieblingslied ist „Veronika der Lenz ist da““. Moment und......“ Ve-ronika! Veronika, Veronika, der Lenz ist da!Veronika, der Lenz ist da, die Mädchen singen Tralala. Die ganze Welt ist wie verhext, Veronika, der Spargel wächs..... „Also wollen wir?“ „Ja“ Die beiden schließen sich in den Arm und beginnen zu tanzen.
    .....Ach Du, Veronika, die Welt ist grün, drum laß uns in die Wälder zieh'n.
    Sogar der Großpapa, sagt zu der Großmama: Veronika, der Lenz ist da.
    Mädchen lacht, Jüngling spricht, Fräulein woll'n sie oder nicht?
    Draußen ist Frühling!
    Der Poet Otto Licht hält es jetzt für seine Pflicht,
    er schreibt dieses Gedicht:....
    „Du tanzt aber ganz schön gut“ „Ja das habe ich von meiner Mutter gelernt“ Nun lehnt Maria ihren Kopf an Carter Schulter an.
    .....Veronika, der Lenz ist da, die Mädchen singen Tralala.
    Die ganze Welt ist wie verhext, Veronika, der Spargel wächst!
    Ach Du Veronika, die Welt ist grün, drum laß uns in die Wälder ziehn!
    Der liebe, alte Großpapa sagt zu der guten Großmama: Veronika der Lenz ist da.
    Die Sonne frohlocket: Der Lenz ist da, Veronika!
    Die ganze Welt ist wie verhext, Veronika, der Spargel wächst.
    O Veronika, Veronika, die Welt ist grün, drum laß uns in die Wälder ziehn.
    Sogar der liebe, gute, alte Großpapa, sagt zu der lieben, guten, alten Großmama: Veronika, der Lenz ist da.
    Veronika, der Lenz ist da, die Mädchen singen Tralala.
    Die ganze Welt ist wie verhext, Veronika, der Spargel wächst!
    Veronika, der Lenz ist da, da, da, da.
    Am ende des Liedes liegen sich beide in den armen. „Andrew lass uns weiter tanzen“ „Ja“ haucht Carter. So tanzen sie ein Lied nach dem anderen, der Gesang geht in der Stille der Nacht unter.
    Ein Lied geht um die Welt, ein Lied das euch gefällt Sehn wir dort die erreichten Sterne jeder hat...................................... .


    Teil 3
    Als die Platte dann zu ende geht ist es bereits 3:00 Uhr. „Carter das war der schönste Abend den ich je hatte“ „Ja ich fand den Abend mir dir auch ganz schön“. „Also d-d-das Carter s-s-sich die k-k-kleine Angelt h-h-hätte ich n-n-nicht gedacht“ „Sssch Newkirk bleib ruhig“ sagte der Colonel. Hogan, Newkirk und Kinch hatten sich während die Musik lief die Treppe hinunter geschlichen und sich in einer kleinen Ecke versteckt. „Jungs es ist besser wenn wir wieder nach oben verdrücken, lassen wir sie jetzt alleine“ „A-A-Aber Colonel“ „Newkirk komm jetzt!“. „Schade das ihr morgen schon wieder fahren müsst“ „Wieso kommst du nicht mit mir? Wir könnten uns ein gemeinsames Haus auf bauen eine Familie gründen?“ „Aber ....“ „Ich fänd es toll“.
    „Carter aufstehen wir müssen los sonst verpassen wir unseren Flug!!“ „C-C-Carter seh m-m-mal zu!“ „Was ist den los? Wie spät ist es?“ „Carter es ist 10:12 Uhr wir müssen in 20min am Flughafen sein!! Außerdem wartet schon jemand auf dich“ „Oh Maria“ Carter richtet sich auf und rennt zur Tür gegen welche er fast vorläuft. „Carter guck mal hinter dir!“ „Was Colonel oh Maria ähm du hast Koffer dabei?!“ „Ich g-g-glaub so n-n-nennt man d-d-die dinger C-C-Carter“ „Carter ich habe mich entschlossen mit dir zu kommen“ „Das freut mich“. Und schon machen sich unsere Helden auf den weg zum Flughafen. Nach einer Wartezeit von 30min. können sie bereits in ihr Flugzeug einsteigen.


    Kapitel 5: „Amerika wir kommen!“
    „Was ein Gefühl mal wieder in einem Flugzeug zu sitzen!“, sagt der Colonel. „ Ja“ „D-D-Da schließe i-i-ich mich a-a-an!“ „Ja aber hier fehlen die Bomben“ „Das konnte ja nur von Carter kommen“, wirf Kinch ein. Unsere Helden und natürlich auch Maria genießen den doch sehr ruhigen Flug. In London angekommen begleiten sie Newkirk um nach seinem alten Appartment zu schauen. „Also j-j-jetzt noch d-d-diese Straße r-r-rein und d-d-dann müsste d-d-das hier j-j-ja da i-i-ist es“. Newkirk rennt in richtung des Hotels. „Warte Newkirk“. „H-H-Hallo“, schreit Newkirk förmlich in die kleine Eingangshalle des Hotels. "Nein, bis du es Peter?". "Ja wer s-s-soll ich denn sonst s-s-sein", grinst Newkirk. "Lass dich drücken"; sagt der etwas ältere Herr am Empfang. Mitlerweile haben die anderen zu Newkirk in die Einganshalle gefunden. "L-L-Leute das ist C-C-Chester, dem alten T-T-Teufelskerl gehört dieser L-L-Laden hier. Chester bitte k-k-keine Fragen ich und m-m-meine Freunde müssen uns e-e-erstmal etwas enspannen, i-i-ich hoffe du hast d-d-d Schüssel zu meinem A-A-Apartment?". "Aber sicher doch hier ist er, aber Peter wenn du wieder Zeit hast komm runter auf ein Glass Wein", grinst Chester. "D-D-Das werd ich mir n-n-nicht engehen lassen. S-S-So Leute dann folgt m-m-mir mal". Newkirk führt sie zu mehere Treppen hinauf bis sie zu einer Tür mit der Nummer 12 angekommen sind. "Hier i-i-ist es, herrein spatziert!". Es ofenbart sich eine kleine aber Stilvoll eingerichtete Wohnung. "Ihr könnt euch e-e-erstmal hier ins W-W-Wohnzimmer setzen ich m-m-mache uns erstmal e-e-einen Kaffee". "Kinch wie spät haben wir es?", fragt Hogan. "Oh schon 16:00 Uhr", antwortet Kinch. "Was schon so spät? Newkirk es tut mir leid wir würden ja noch gerne mit dir eine Tasse Kaffee trinken aber unser Flugzeug geht in drei Stunden". "Oh s-s-schade". "Jungs los Koffer in die Hand und ab gehts wir müssen uns beeilen", hetzt Hogan. So machen sich die übriggebliebenen 3 Helden auf dem weg nach Amerika.


    Der Flug verläuft ruhig. Aber schon kurz nach der Landung trennen sich die Wege der verbliebenden Helden. Hogan ging nach Philadelphia, wo er sein Wissen an viele Flugschüler der USAF weitergeben konnte. Aber was wurde aus den anderen?


    Kapitel 6: "Zurück in der Zukuft"

    Wie ihr es wohl schon alle mit bekommen habt wurde Bruno der Bär, welcher seit einigen wochen in Bayern umherwandelt erschoßen. Für mich is das ganze schon en bissl komisch. Seit wochen suche sie nach ihm und finden ihn und kaum darf er geschoßen werden ist er auch schon tod. Würd mal gerne eure meinung zu der ganzen geschichte hören ;)

    In sachen multiplayer ist Battlefield wohl erste wahl. obei es bei BF seine sogenannte "Kampanie" nicht gibt, wird im spiel auch so genannt aber is nichts anderes als die mp-karten mit Bots und kurzer einleitung, aber Bf mit 16 Leuten spiel is schon was feines.Bei weniger Leuten kann man eigentlich nur MoH empfehlen das macht sehr viel spaß ^^.

    "An was für Daten bist du denn noch interessiert?
    An Modelldaten oder an was?
    Musst schon sagen was."


    Ja dann versetz dich mal in meine lage^^. Also mit den bisherigen daten kannste ein sehr grobes also ich meine sehr sehr grobes model machen ;) Ich hab auch schon dran gedacht mir die sachen aus bildern abzuleiten wodurch aber der maßstab nicht gegeben ist.