• Wenn das Dritte Reich länger bestanden hätte, wären wir dann die ersten auf dem Mond gewesen??? 0

    1. Ich hab keine Ahnung davon (0) 0%
    2. Das interesse der deutschen Regierung war klein dewegen ein NEIN (0) 0%
    3. Es hätte geklappt, weil wir hatten Werner von Braun (0) 0%
    4. Die Amis hätten das rennen gemacht (0) 0%
    5. Wir hätten es nicht geschaft (0) 0%

    Dieses Thema gehört noch dazu finde ich, es wurde zwar oft irgenwo angeritzt aber hier kann man es jetzt richtig besprechen...


    Also Viel Spass und schreibt kräftig einträge..


    Greetz

  • Ja auch wenn sie nich so genau waren V2 und V1 ( V1 wurde ja immer nur auf blauen dunst über den Kannal geschickt) hatten sie einen eneorme psychische wirkung gehabt!
    Die Tommys haben die V angriffe immer " The Blitz " genannt weil sie immer so unerwartet einschlagen, obwohl die tommy Flak viele V1 abgeschossen hat. bei der V2 ging das ja nich mehr weil sie ja so hoch flog, besser gesagt wegen der balistischen Kurve!


    Hab ihr euch mal die " Natter" angeschaut??
    im Deutschen Museum in München steht eine sehr imponierent
    wenn man überlegt das man damit fliegen kann :D


    Gruß

  • Quote

    Original von Warbird
    Ja man kann so gut mit der Bachem Natter fliegen, das der erste Pilot bei Überschallgeschwindigkeit explodiert ist mit der Natter *g*


    Wo hast du her, dass die Natter schneller als der Schall fliegen konnte? Kein Düsentriebwerk konnte im zweiten Weltkrieg schneller als der Schall fliegen (von der V2 mal abgesehen, aber das ist ja ein Raketentriebwerk), am allerwenigsten ein Flugezug, dass jede Möbelfabrik herstellen konnte. :D

  • Quote

    Original von klinks nachbar


    Wo hast du her, dass die Natter schneller als der Schall fliegen konnte? Kein Düsentriebwerk konnte im zweiten Weltkrieg schneller als der Schall fliegen (von der V2 mal abgesehen, aber das ist ja ein Raketentriebwerk), am allerwenigsten ein Flugezug, dass jede Möbelfabrik herstellen konnte. :D


    Ich hab aber in einer Doku gesehen, das wohl schon Piloten mit ner Messerschmitt die Schallmauer durchbrachen.



    Ich hab mal ein Buch gesehen, das war von etwa 1930, da wurde noch davon ausgegangen, das entweder Deutschland, Rußland oder die USA als erste auf dem Mond sind.
    Bis 1936 war ja Deutschland das Zentrum der Physik auf der ganzen Welt (Einstein, Braun, Oppenheimer...)

  • naja, das würde ich aber für ein Märchen halten. Wenn ich mir angucke, welche Mätzchen veranstaltet werden mussten, damit ein Geschoss wie die X-1 die Schallmauer durchbricht, glaube ich nicht, dass "die Messerschmitt" (die Schwale oder die Komet"?) das konnte.

  • Dann würde ich meinen, dass die sich irren. Sie war der erste bemannte Raketenjäger, der einen geglückten Start (und ne tödliche "Landung") ablieferte. Aber das diese kiste mehr als Mach1 schafft, halte ich für ausgeschlossen. Aber ich habe zuhause ne ganze Blbliothek dazu. Da gucke ich mal nach. Bis dahin bleibe ich dabei. Yeager hat als erste die Schallmauer durchbrochen.


    EDIT: So, ich habs grad mal nachgerechnet. Die Natter macht 1000 km/h
    Auf www.sengpielaudio.com könnt Schallgeschwindigkeiten in Abhängigkeit zur Temperatu berechnen. Je niedriger die Temperatur, desto langsamer der Schall. Oder anders, je höher die Maschine fliegt. desto kälter wird es und desto einfacher ist es für sie, ihren Schall zu überholen. Obwohl die Temperatur sich beim Start von der Erde ja ändert. habe ich mal großzügig mit -40 Grad Celsius gerechnet. Und selbst da fehlen der Natter noch runde 100 km/h.


    Also trotz beachtlicher (zugebenermaßen mich überraschender) Leistung: Vergesst es, Chuck Yeager war wirklich der erste.


    EDIT: Und was soll das Abstimmergebnis von "wir hätten es geschafft, weil wir Wernher von Braun hatten." Der hat dort Raketen gebaut, die den Mond erreichen, weil die Amis das geld hatten und eine Notwendigkeit sahen. Hier hat der Mann Bomben gebaut, nichts weiter. Und das war das Wissen, was die haben wollten. Die Mondlandung war nur ein Abfallprodukt, dass der amrikanischen Öffentlichkeit zeigen sollte, dass ihre Kohle auch für "nützliche" Dinge, und nicht bloß für Interkontinentalraketen verballert wird.
    Wir hatten auch werner von Heißenberg und keiner kam auf die Idee, Atombomben zu bauen.

  • Quote

    Original von klinks nachbar
    [...]
    EDIT: Und was soll das Abstimmergebnis von "wir hätten es geschafft, weil wir Wernher von Braun hatten." Der hat dort Raketen gebaut, die den Mond erreichen, weil die Amis das geld hatten und eine Notwendigkeit sahen. Hier hat der Mann Bomben gebaut, nichts weiter. Und das war das Wissen, was die haben wollten. Die Mondlandung war nur ein Abfallprodukt, dass der amrikanischen Öffentlichkeit zeigen sollte, dass ihre Kohle auch für "nützliche" Dinge, und nicht bloß für Interkontinentalraketen verballert wird.[...]


    Ich würde vielmehr sagen es ging um Prestige. Nachdem die Russen den ersten Satelliten "Sputnik" im All hatten, ging es darum der Welt zu zeigen, wer die "wahre Techniknation" war. Es ging hier um mehr als um eine Monlandung. Das war ein Kampf, ein Kampf der Systeme Kommunismus und Demokratie. Deswegen vertreten auch manche die Theorie, das die Amerikaner niemals auf dem Mond waren, also alles nur gestellt war. Auch wenn das nur, wahrscheinlich, Humbug ist, zeigt es wie wichtig dieses Erreignis für Amerika und das Bild Amerikas in der Welt war. Was sich Amerika damals aufgebaut hat, wird jetzt durch die Bushregierung wieder zerstört.

  • @nachbar


    Erst mal danke fürs Nachschlagen und berechnen. (Ich werd aber auch noch schauen ob ich was finde)
    Was die Amis und die Mondfahrt angeht. Da bin ich vorsichtig. Es gibt einige gute Argumente für die Theorie, dass Stanley Kubrick das in nem Filmstudio gemacht. Aber eins ist sicher, ohne von Braun und ohne die unmenschlichen Versuche der KZ Ärtze wäre die moderne Raumfahrt nicht so schnell von statten gegangen.