Kriegsgefangener Mal anders

  • So wie vor einiger Zeit versprochen, der erste Teil meiner Fanfic (eigentlich nur der Prolog).Die ersten zwei Absätze sind als Briefe gedacht, der letzte Absatz ist normale Geschichte gedacht.Die Story spielt zwischen Staffel zwei und drei.Viel Spaß beim Lesen



    Kriegsgefangener Mal anders

    Prolog

    London,14.10.1942

    Lieber James,

    Jetzt bin ich auch in der Army (und sogar noch höher im Rang als du). Jackie und ich konnten unsere Idee von den WASPs (Woman Airforce Service Pilots) durchsetzen. Sie ist jetzt für unsere Mädels in Amerika zuständig und ich eben hier in London. Die Besseren von uns dürfen wahrscheinlich auch bald bei den Jungs von der Royal Airforce mit fliegen, die anderen fliegen nur Aufklärungs-und Überführungsflüge . Wer weiß, vielleicht werde ich ja demnächst auch abgeschlossen und wir sehen uns wieder. Ansonsten schreibe ich dir wieder zum Ende des Monats,

    Col. A.Tomson



    Irgendwo bei Düsseldorf,11.12.1943

    Lieber James,

    Vor einigen Tagen bin ich abgeschlossen worden. Jetzt haben mir die Deutschen erlaubt, dich „vorzuwarnen“. Wenn mir dieser Major Hochstätter endlich auch der Meinung ist, dass ich garantiert nicht mit ihm über alliierte Kriegsgeheimnise plaudern will, auch wenn er mich noch so oft foltern lässt, komme ich auch in ein Kriegsgefangenenlager, wie du. Bei diesem Kriegsgefangenenlager handelt es sich um das Stalag 13.

    Den Umständen entsprechend freue ich mich darauf, dich wieder zu sehen,

    Ana


    In dieser Reihenfolge hatte James Kinchloe, von allen nur Kinch genannt, die beiden Briefe von seiner Freundin Ana gelesen. Sie waren bereits seit der High-School befreundet und er hatte zu ihr ein Verhältnis wie zu seiner Schwester aufgebaut. Mehr war da nie gewesen, Ana war schon kurz nachdem sie sich kennengelernt hatten mit Kinch's bestem Freund Sam liiert. Er war dann auch als die Beiden mit 21 geheiratet hatten ihr Trauzeuge. Ana hatte damals noch diese kindlich verspielte an sich, sie war zwar körperlich erwachsen, aber geistig noch nicht. Doch als Sam auf dem Nachhauseweg in eine Schlägerei verwickelt worden war und dabei umgekommen war und sie die gemeinsame Tochter Martiné alleine großziehen musste, war sie endgültig auch geistig erwachsen geworden. Kinch packte die Briefe wieder in seine Feldkiste und setzte sich zu seinen freunden an den Tisch, der zentral in ihrer Baracke stand. Die Anderen würden Ana auch mögen, da war sich Kinch schon fast sicher.

    Falls Fragen aufkommen sollten, warum eine Frau bei der Airforce ist, einfach hier kucken https://de.m.wikipedia.org/wik…n_Airforce_Service_Pilots . Gerne Kommentare hinterlassen. Der nächste Teil kommt irgendwann zum Wochenende.