Sind hier Dampfer dabei?

  • Rauchfrei seit ... schon immer

    Pommes Frites enthalten bis zu 23% weniger Schadstoffe, wenn man vor dem Frittieren die Verpackung entfernt.


    Alice - kleine Maus folgte ihrem Schatz Pfingsten 2017
    Nicklas - friedlich im Schlaf über die Regenbogenbrücke geflogen (12.03.2017)
    Viktor - knall gelb, nur ganz kurz bei mir gewesen (15.09.16)
    Finn - hat mich am 25.07.2016 schon wieder verlassen
    Jack - ein Jahr hat mein kleiner Süßer gekämpft: 24. oder 25.02.2016
    liebste Pauline: 13.03.2013
    Emil - am 29.11.2011 verstorben

  • Wobei wir wie im Thema "Beileid und Trauerthread" wieder auf das Thema kommen: Gesundheit und Leben.


    Ich persönlich war in der 9. Jahrgangsstufe auf meiner Schule als "Nichtrauchertutor" tätig. Habe dazu eine 2-Tägige Schulung durchführen müssen. Meine Aufgabe war/ist es Kinder (11-13) Jahre alt, in der Schule davon zu überzeugen, dass Rauchen nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Mitmenschen schädlich ist, es viel Geld kostet und man sich damit seine Gesundheit zerstört.
    Ich selbst habe nichts gegen Raucher, sofern sie andere nicht dazu nötigen durch Gruppenzwang etc. das Rauchen anzufangen und es einsehen wenn man sagt "Stop - hier nicht". Ich finde es auch gut, wenn mir ein Raucher einen Vorteil vom Rauchen nennt (kann so gut wie keiner - abgesehen von dem üblichen: "Meine Freiheiten, die lasse ich mir nicht nehmen" oder "Von irgendwas muss man ja sterben" et cetera), denn dadurch kann ich im Voraus eine Antwort finden, für Fragen der kleinen. Leider ist es manchmal so, dass die kleinen Kinder schon früh von ihren Rauchenden Eltern beeinflusst werden und sie dadurch ganz schön taff in diesem Thema sind. Teils sind das dann auch die Kinder die unter Asthma leiden, Leberschäden haben oder Entwicklungsstörungen vorweisen, durch das Rauchen (oft auch passiv rauchen) der Eltern während der Schwangerschaft.
    Leider ist es oft so, dass die Raucher schon in frühen Jahren damit angefangen haben. Bei mir auf der Schule gibt es Beispiele von 11 oder 12-jährigen Kindern, selten auch 10-jährige. Teils durch Gruppenzwang älterer, aber auch manchmal selbst aus mangelndem Selbstwertgefühl oder sozialen Problemen. Manchmal aber leider auch durch ein verfälschtes Bild des Tabakkonsums, dabei denke ich an Werbung oder Sätze wie "Tut doch jeder", "damit bin ich cool" oder "mein Rauchender Opa ist 90 geworden". Meine Antwort darauf wäre: "Tja, hätte er nicht geraucht wäre er nicht mit 90 an Lungenembolie qualvoll verreckt, sondern hätte 100 werden können!"
    Einigen der Gründen warum die Jungen Menschen anfangen zu Rauchen ist durch Prävention und Aufklärung entgegenzuwirken. Das versuche ich nun seit 1 1/2 Jahren und sehe hin und wieder deutliche Verbesserungen der Situation.
    Leider gibt es da noch diese Art von Mensch die ich hasse:
    Raucher: "Hey nimm auch eine, oder bist du uncool"
    11-Jähriger: "Ne, meine Eltern haben gesagt das ist schlecht"
    Raucher: "Dann kennen deine Eltern diese Zigarette noch nicht, die ist gesund und macht dich total cool!"

    Ein kurzer Dialog führt dazu das der kleine "sie" dann doch annimmt und somit ein neuer Raucher geboren wurde.
    Meine Aufsichtslehrerin der Tutorenschulung pflegte zu sagen: "Raucher machen Raucher und Nichtraucher machen Nichtraucher!"


    Ich fände es schön wenn mehr Sozialität in der Gesellschaft wäre und Menschen (vor allem auch Erwachsene) zu jungen Rauchern gehen und diese mal ein bisschen anpampen würden. Natürlich ist jedem selbst überlassen ob er rauchen will oder nicht, aber nicht umsonst gibt es Deutschlandweit ein Jugendschutzgesetz, welches kaufen (verkaufen), besitzen und konsumieren von Tabak (an) unter 18 Jahren nicht erlaubt.


    Liebe Grüße,
    1Langenscheidt1

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    - Albert Einstein

  • Hallo,


    schon immer rauchfrei. Ob jemand raucht oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Ich finde es aber lustig, wenn die sogenannten "Genussraucher" -natürlich nicht süchtig- nach ca. 45 Minuten nervös werden und nach den ersten Zügen die Husterei losgeht... Achja, in Eisdielen sitze ich lieber drinnen, da schmeckt mir das rauchfreie Eis besser.

    Mich ärgert es dann aber doch, wenn eine Zugverspätung durch ausgelösten Rauchmelder entsteht und ich deswegen einen Anschlusszug verpasse. So toll wie frühere einige Mitschüler das Rauchen fanden, scheint es nicht zu sein. Die Raucher in meinem Bekanntenkreis werden permanent weniger und das liegt nicht am Lungenkrebs.

  • So ich gebe meinen Senf jetzt auch hier hinzu xD

    Ich muss sagen, ich rauche seit meinem 15 Lebensjahr und würde nie jemanden dazu überreden wollen zu rauchen!

    Es ist für mich das allerletzte, wenn ich als Raucher meinen Willen durchsetzen wollte.

    Seit Weihnachten bin ich nun auch im Besitz einer E-Zigarette und ich würde behaupten, dass mein Zigarettenkonsum beträchtlich gesunken ist xD

  • Nichtraucherin, aber im Raucherhaushalt aufgewachsen.

    Mit Erstaunen stelle ich seit meinem Auszug immer wieder erneut fest, dass man den Qualm deutlich in der eigenen Kleidung riechen kann, wenn man nur dabei stand. Das war mir vorher nie bewusst.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)