Zusammenfassung Staffel 1

  • Falls es noch nicht geschehen ist, ließ dir bitte das Thema "Zusammenfassung aller Folgen von EKvH" durch!
    Verlinkung zu diesem Thema:
    "Zusammenfassung aller Folgen von EKvH"


    Bitte keine Posts unter dieses Thema von Mitgliedern dieses Forums!
    Viel Spaß und Erfolg beim Finden deiner Folge!


    MfG,
    :thumbsup: 1Langenscheidt1 :thumbsup:

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    - Albert Einstein

  • 20.08.2016

    Folge 1: "Kuckuck im Nest"


    „Kuckuck im Nest“ ist die einzige in schwarz-weiß gedrehte Folge der Serie.


    Die Folge beginnt mit einem einzigartigen Vorspann, welcher in keiner anderen Episode zu sehen ist. In großer „Old-Fashion“-Schrift wird das Wort „Germany“ und die Jahreszahl „1942“ eingeblendet, was auf die Zeit zurückzuführen ist in welcher die USA erst seit kurzer Zeit im
    Krieg gegen Deutschland beteiligt waren und das Dritte Reich seine ersten größeren Verluste hinnehmen musste.


    Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Pilotfolge ist, dass „Leonid Kinskey“ als „Vladimir Minsk“ russischer Kriegsgefangener im Luftwaffen Stalag-XIII ist (Wie in keiner anderen Folge) und immer wieder kleine Ausschnitte der Originaltonspur zwischengeschaltet sind. „Lieutenant Andrew John Carter“ (Larry Hovis) welcher in Folge Zwei bereits „gewöhnlicher Gefangener“ ist, wird durch ein
    geschicktes Ablenkungsmanöver bei dem der „Außenkorrespondent“ Sergeant Olsen (Steward Moss) unter dem Maschendrahtzaun des Lagers ausbrechen konnte „eingeschleust“.
    Im Lager angekommen wird Carter von Vladimir neu eingekleidet und erhält einen Maßgeschneiderten Sträflingsanzug. Währenddessen nimmt Colonel Robert E. Hogan (Bob Crane) eine Art Verhör mit Carter durch und fragt nach irgendwelchen, teils unbekannten Namen von alliierten Offizieren und Befehlshabern um zu prüfen ob es sich bei Carter um einen Spion handelt. Denn Stalag XIII ist kein gewöhnliches Lager, sondern eine Basis des Untergrundes in Deutschland, weshalb nahezu das ganze Lager untertunnelt ist. Hogan wird zu Oberst Klink (Werner Klemperer) dem Lagerkommandanten gerufen, da dieser den Austausch von Olsen und Carter als Fluchtversuch ansieht. Um ein Football-Spiel der Kriegsgefangenen für das weiterschicken des Lieutenants richtung England kurzfristig abzusagen, beeinflusst Colonel Hogan den Oberst so, dass dieser das Football.Spiel als Strafe für den Ausbruchsversuch absagt. Die Mission war gerettet.
    Hogan war gerade dabei das Büro des Kommandanten zu verlassen, als ein scheinbar neuer Kriegsgefangener das Vorzimmer von Klink betrat. Bei diesem „Gefangenen“ handelt es sich allerdings nicht um einen amerikanischen Soldat, sondern um einen Spion von „General Albert Burkhalter“ (Leon Askin), dem direkten Vorgesetzten von Oberst Klink. Als der Spion "Leutnant Wagner" (Noam Pitlik) Baracke 2, jene Baracke von Colonel Hogan und seinen Männern betritt konnte der Colonel durch seine Verhörstrategie den „Kuckuck im Nest“ allerdings schnell enttarnen. Der Colonel beauftragte „Corporal Peter Newkirk“ (Richard Dawson) jedem Gefangenen mitzuteilen, das niemand dem Spion Wagner irgendetwas von ihrem Unternehmen erzählen darf. Doch ungeschickter Weise vergaß Newkirk einen Mann – Lieutenant Carter, welcher dem „Kuckuck“ alles erzählte was er wusste. Dieser meldete erfahrenes umgehend bei General Burkhalter, welcher ankündigte noch am selben Tag das Lager aufzusuchen.
    Doch Hogan hatte einen Plan. Er, und „Louis LeBeau“ (Robert Clary) zeigten Wagner einen falschen Tunneleingang. Außerdem die Geldwäscheanlage im Tunnel, eine Feuerzeugproduktion und das ganze unterirdische Unternehmen.
    Der Wächter und Chef der Wachen „Feldwebel Hans Georg (Schorsch) Schultz (John Banner) nimmt eher eine neutrale Rolle in dem Krieg ein und lebt nach dem Motto „I seh nix, I hör a nix und wissen dua I goar nix“
    Als Burkhalter ins Lager kam um sich die von Wagner beschriebene Sache anzusehen enttarnte sich der
    falsche Gefangene als deutscher Agent. Hogan und seine Männer taten verwundert um ihren Plan den sie mit Wagner vor hatten nicht auffliegen
    zulassen. Wagner wollte dem General den vermeintlichen Tunneleingang zeigen, blamierte sich und Burkhalter damit jedoch gänzlich.
    Als der Leutnant dann auch noch die Türen des Fahrzeuges von „Tierarzt Oscar Schnitzer“ (Walter Janowitz) öffnete weil er beweisen wollte, das damit sämtliche Gefangene herein und heraus geschleust werden, ließ er mit dieser
    Aktion alle Wachhunde des Kriegsgefangenenlagers frei. Diese Ablenkung nutzte Hogan um Olsen, der tatsächlich im Tierarztwagen
    saß und Lieutenant Carter auszutauschen.


    Die Folge endet damit, das Feldwebel Schultz wieder alle und dieselben Gefangenen beim Appell stehen hat und damit sehr glücklich war, weil er keine Angst vor einer Versetzung an die Ostfront haben musste, Hogan und seine Freunde Lieutenant Carter
    herausschleusen konnten und Leutnant Wagner an die russische Front versetzt wurde.


    Stichpunkte:
    -Helga als Maniküre -Burkhalter unter Brunnen
    -Zigarre von Burkhalter explodiert -Dampfbad im Tunnel -Carter als Lieutenant
    -Russischer Gefangener -LeBeau ist Friseur -Schwarz-weiß


    Autor: 1Langescheidt1
    (Für Kontakt mit dem Autor bitte eine
    PN im Forum schreiben!)

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    - Albert Einstein

    The post was edited 1 time, last by 1Langenscheidt1 ().

  • 20.08.2016

    Folge 2: "Operation Tiger"


    „Operation Tiger“ beginnt mit dem gewöhnlichem Vorspann, welcher uns aus den anderen Episoden bekannt ist. Es ist die erste in Farbe gedrehte Folge der Serie und Larry Hovis spielt von Beginn an den Gefangenen Amerikaner „Sergeant First Class Andrew John Carter“


    Gleich nach dem Vorspann hält Oberst Klink eine Rede, die er mit den Worten „Liebe Mitgefangene“ beginnt. Dabei erzählt der Kommandant den angetretenen alliierten Soldaten von der neuen deutschen Superwaffe. Dem Tiger - „so wie ich auch einer bin“. Colonel Hogan fragte daraufhin den Oberst ob die Panzerdivision mit den neuen Tiger-Panzern westlich von dem Lager liegt - als Klink allerdings „Nördlich“ entgegnete hatten die „Helden“ eine neue Mission. Einen deutschen Tiger-Panzer klauen, verstecken und zerlegen.


    Die Umbauarbeiten in Baracke 2 beginnen. Der Plan ist wie folgt:
    Peter Newkirk soll als Gestapo-Offizier einen Panzer von der SS-Division mit den „Tigern“ entwenden und ins Lager bringen. Dank Klinks Panik vor Gestapo-Offizieren gelang es Newkirk ohne jegliche Hindernisse durch das Haupttor das Lager zu verlassen.
    In der nächsten Szene versammeln sich die Gefangenen von Hogans Baracke vor dem Colonel, welcher mit einem Stab und einer Karte den Ablauf des Diebstahls erklärte. Als Ablenkmanöver soll Louis LeBeau fliehen und an seiner Stelle ein Agent des Untergrundes wieder Eingefangen werden. Beim, täglichen Appell stellt sich dann heraus, dass ein Mann fehlt. Als aber Feldwebel Schultz Meldung bei dem Oberst machen wollte fährt der geklaute Panzer mit lautem Drönen durch das Haupttor herein. Kommandant und Fahrer gleichzeitig ist der als Gestapo-Offizier getarnte Corporal Newkirk, der von Klink allerdings nicht als dieser erkannt wurde. Newkirk fragte den Oberst wo nun der Aufstand der Gefangenen sei um sein Alibi für das Erscheinen zu sichern. Um Verwirrung zu stiften meldete Hogan zur gleichen Zeit das Fehlen eines Gefangenen, woraufhin Klink Alarm gab und den Wachen befahl die Hunde rauszulassen um den geflohenen Franzosen LeBeau wieder einzufangen. Doch nach einiger Zeit fanden die Wachen immer noch keinen entflohenen Gefangenen, bis schließlich LeBeau und der
    Untergrund-Agent mit dem Codenamen „Tiger“ am Tunneleingang von Baracke 2 klopften.
    Zur Überraschung der Helden war der Untergrund-Agent eine Frau, weshalb auch das einschleusen der Agentin durch den Tunnel von Nöten war.
    Zur gleichen Zeit „parkte“ Newkirk den gestohlenen Panzer in
    einer der umgebauten Baracken. Das Auseinanderbauen und Dokumentieren des Fahrzeuges begann.
    Trotzt aller Umstände, die auf die Kurven einer weiblichen Person zurückzuführen sind, verpasste Corporal Peter Newkirk der Agentin einen maßgeschneiderten Sträflingsanzug.
    Als Colonel Hogan wegen dem „Ausbruch der keiner war“ in Klinks Büro gerufen wurde klingelte das Telefon des Oberst. Ein General Hofstader
    (Henry Rico Cattani) fragte Kommandant Klink wo sein Panzer sei und kündigte einen umgehenden Besuch im Lager an.


    Als Hofstader im Lager erschien und eine kurze Diskussion mit Oberst Klink führte, startete Newkirk den wieder zusammengebauten Panzer. Er riss damit die Barackenwand ein und hielt Kurs auf den General. Dieser versuchte vergeblich den Panzer mit Befehlen zu stoppen, doch dieser steuerte Richtung Haupttor und verließ das Stalag XIII mit hoher Geschwindigkeit.
    Mit einer kleinen Szene in der Hogan und der Oberst zu sehen sind endet die Folge in Klinks Büro.


    Stichpunkte:
    -Tigerin -Newkirk ist Gestapo Offizier -Panzer im Lager
    -General Hofstader -Panzerdivision -Agentin -Blonde Dame -Herrecnschneider
    -Nussknacken mit Pickalhaube


    Autor: 1Langescheidt1
    (Für Kontakt mit dem Autor bitte eine
    PN im Forum schreiben!)

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    - Albert Einstein