Bewertung Baker!

  • über baker kann man sich nur schwerlich eine meinung bilden, da er nur in der letzten staffel vorkommt.
    an kinch kommt er nicht im geringsten ran. irgendwie hat man das gefühl, die wollten nur schnell einen ersatz, der charakter verliert gegenüber kinch gewaltig an beteiligung von den heldenaktionen

    Pommes Frites enthalten bis zu 23% weniger Schadstoffe, wenn man vor dem Frittieren die Verpackung entfernt.


    Alice - kleine Maus folgte ihrem Schatz Pfingsten 2017
    Nicklas - friedlich im Schlaf über die Regenbogenbrücke geflogen (12.03.2017)
    Viktor - knall gelb, nur ganz kurz bei mir gewesen (15.09.16)
    Finn - hat mich am 25.07.2016 schon wieder verlassen
    Jack - ein Jahr hat mein kleiner Süßer gekämpft: 24. oder 25.02.2016
    liebste Pauline: 13.03.2013
    Emil - am 29.11.2011 verstorben

  • Ich schließe mich den bisherigen Beiträgen an, er war einfach zu kurz dabei und hat eine viel zu unauffällige Rolle, als das man dazu was sagen könnte. Als Ersatzmann wird er natürlich immer an Kinch gemessen, dagegen kommt er natürlich nicht an. Der hatte zwar auch eine - im Vergleich zu den Eigenarten der anderen Rollen im Deutschen (Stottern, Tolpatschigkeit, frz. Akzent, Charisma) eine eher unauffällige Rolle, gehörte aber zum Team und leistete Beiträge. Baker steht irgendwo zwischen dem festen Team und Behelfcharakteren, wie z.B. Olsen.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)

  • Ich kann Baker absolut nichts abgewinnen. Der war einfach da und kam nicht mal ansatzweise an Kinch an. Ich fand ihn immer langweilig und die Rolle nicht richtig ausgearbeitet.

    "Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt. " Jean-Paul Sartre


    "Papa! Lene behaupet sie hätte angefangen [mit ärgern], dabei habe ich doch angefangen!" Junior beim petzen.

  • Ich kann Baker absolut nichts abgewinnen. Der war einfach da und kam nicht mal ansatzweise an Kinch an. Ich fand ihn immer langweilig und die Rolle nicht richtig ausgearbeitet.


    das liegt aber nur daran, das Baker nicht so lange dabei war wie Kinch. Wäre es anders gewesen und Kinch wäre nur für eine Staffel dabei gewesen, würde Baker jetzt mehr Symphatie haben.

  • Ich habe aber das Gefühl, seine Rolle ist auch kleiner geschrieben.
    Außerdem hat Kinch immer so einen seriös- erwachsenen Rückhalt geboten, dafür fehlt Baker einer der Schnäuzer. :D

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)

  • Na ja, da ging die Serie ja auch schon "langsam" den Bach runter.
    Eine richtige Chance hatte er leider nie.
    Wenns weitergegangen wäre, hätte er eine Chance gehabt?
    Wir werden es nie mehr erfahren.

  • Das hängt halt davon ab, ob man ihm auf Dauer mehr Relevanz eingeräumt hätte. Dafür müsste man aber wissen, warum er überhaupt so kurz vorkommt. Wenn man versucht hat, Kinchs Ausscheiden so möglichst unauffällig zu gestalten, dann wäre seine Rolle in weiteren Staffeln sicherlich größer geworden. Wenn er nur ein kurzfristiger Notbehelfsschauspieler war und man mit seiner Leistung nicht zufrieden war, dann hätte sich wohl nicht mehr viel getan.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)

  • Ich habe aber das Gefühl, seine Rolle ist auch kleiner geschrieben.
    Außerdem hat Kinch immer so einen seriös- erwachsenen Rückhalt geboten, dafür fehlt Baker einer der Schnäuzer. :D


    Meiner Meinung nach war seine Rolle nicht kleiner geschrieben. Baker war 24 Folgen zu sehen und Kinch 141. Von den 141 Folgen, waren nur zwei auf ihn geschrieben, "Auf nach Paris" und "Das Geld des Prinzen", in 139 Folgen hat er die gleich Rolle und Wichtigkeit wie Baker. Man kann meiner Meinung nach keinen vernünftigen Vergleich anstellen bei der Unterschiedlichen Folgenzahl. Kinch war fast das Sechsfache an Folgen zu sehen

  • War halt immer so ein Gefühl. Kinch hat ja meistens auch nur einen zurückhaltenden Teil gespielt, aber irgendwie kam er mir anwesender vor.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)

  • Ivan Dixon (Kinch), genau wie Kenneth Washington (Baker) waren zur damaligen Zeit nur die Quoten-Schwarzen (nicht rassistisch gemeint). In einer Zeit wo die Rassenunruhen in den USA auf dem Höhepunkt waren, musste man aus politischen Gründen neutral bleiben. Schaut euch mal die Serien der 60ziger an, in den beliebtesten Serien seiner Zeit, waren Weiße die Hauptdarsteller und die Schwarzen hatten leider nur eine untergeordnete Rolle. Also es wurde nicht viel wert auf die Darstellung von Kinch und Baker gelegt, hauptsache sie waren da. Das macht sich in den Folgen ja auch sehr gut bemerkbar, Carter, Newkirk und Lebeau spielen eine viel bedeutenere Rolle als Kinch und Baker.


    Ach ja, die Folge "Auf in den Kampf!" ist auch noch auf Kinch zugeschrieben.

  • Vielleicht hatten sie ja auch die Hoffnung, dass den Unterschied niemand merkt.
    Ist jetzt ganz böse gedacht, aber wie du schon sagst, damals war das mit der Rassendiskriminierung noch anders.


    Aber, ganz verwegen: Vielleicht liegt Kinchs Präsenz auch einfach an Ivan Dixon. Manche Menschen haben halt mehr Ausstrahlung.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)

  • Also ich schaue mir gerade die sechste Staffel an und muss sagen, die Rolle von Baker ist meiner Meinung nach exakt wie die von Kinsch. Ich rede von der Häufigkeit und Intensität seiner Rolle, beide nehmen sich absolut nichts. Das bestätigt mir eigentlich meine Meinung, dass Kinch nur anwesender wirkt, da er halt fast das sechsfache an Folgen da war, aber Bakers-Rolle ist von der Häufigkeit genau die Gleiche wie die von Kinch.

  • Oder es ist der Schnäuzer, das ist von mir durchaus ernstgemeint.
    Baker sieht für mich immer ein bisschen so aus, wie einer von den Hintergrundstatisten. Kinch sticht irgendwie schon durch die Erscheinung hervor.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)

  • Ich bin noch nicht in der 6. Staffel angekommen, habe aber den Eindruck, dass Kinchs Rolle in der 5 Staffel weniger präsent wirkt. Ist nur ein subjektiver Eindruck, aber in den früheren Staffeln, steht er wirksamer in der Gruppe dabei, sagt häufiger was.
    Vielleicht erscheinen einem Kinchs und Bakers Rollen daher ähnlich ausgestaltet. Wobei ich jetzt erstmal abwarten muss, wie mir Baker so vorkommen wird.

    Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten. Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch wertvoll. Das Gewissen ist um 180° drehbar." (Erich Kästner)


    "Eine Rose gebrochen, bevor der Sturm sie entblättert." (Lessing)


    "Demokratie ist nicht die Herrschaft der Vernunft. Auch falsche Entscheidungen können demokratisch sein. Das ist zu akzeptieren" (Mein ehemaliger Chef, zumindest so in etwa)